SCHÜLER TOSSBALL: 89ers spielen in Bayern ganz vorne mit

Seit dem letzten Wochenende ist es fix. Die 89ers-Tossball-Kids spielen in Bayern ganz vorne mit.

Voller Skepsis machte sich am letzten Sonntag der 89ers-Tross auf nach Freising. Begleitet von nicht enden wollenden Regengüssen auf der Autobahn stellte sich so mancher die Frage: Wird das Turnier wirklich stattfinden? Getrieben von der Hoffnung, dass der Organisator aus Freising sicherlich schon abgesagt hätte, wenn es bei denen auch so schütten würde, hieß die Parole von Coach Harry: „Augen zu und durch. Des wird scho. Da wird’s schon ganz hell“… Das Ende vom Lied war eine durchwachsene Wetterlage mit ausreichend erhöhter Luftfeuchtigkeit. Man redet auch von „Schnürl-Regen“ oder „es regnet Bindfäden“.

2016 - Schueler Tossball BM_SchlammschlachtNach kurzem Coaches-Meeting wurde beschlossen zu spielen und erst bei Blitz und Donner abzubrechen. Anscheinend waren Zeuss seine Blitze und Thor sein Hammer verloren gegangen. Es gab keine Gewitter. Die Spiele wurden eins nach dem anderen durchgezogen. Allerdings bekam durch den andauernden Nieselregen die Bezeichnung BM für Bayerische Meisterschaft, eine komplett andere Bedeutung. Brutaler Matsch!! Und wie hier zu sehen ist, nicht nur an den Bases.2016 - Schueler Tossball BM_Schlammschlacht2

Aber gut geschult – auch mit schlechtem Wetter umzugehen – ließen sich die 89ers durch diese lausigen Umstände nicht aus der Ruhe bringen und setzten gleich in den ersten beiden Spielen klare Ausrufezeichen, wer heute hier nach vorne will.

Gleich der erste Gegner war Regensburg. Bei den Kids als „Angstgegner“ geführt, wurde klar mit 12:5 in die Schranken gewiesen. Dieser klare Sieg schweißte die Mannschaft so kompakt zusammen, dass sie gleich im Anschluß – ohne Pause – gegen Freising aber auch gleich gar nichts mehr anbrennen ließen. 23:3 war das äußerst klare Ergebnis.

Die ersten euphorischen Äußerungen wie: „wer kann uns heute schon was anhaben“ oder „da schaffen wir doch leicht den ersten Platz“ mussten vom Trainergespann Harry und Stefan gleich unterbunden werden und es wurde allen deutlich gemacht, dass hier noch lange nicht alles gelaufen ist und die Gegner immer schwerer werden würden.

Die kleine Pause war dann dringend notwendig, um sich für den nächsten harten Gegner zu stärken – die Gröbenzell Bandits. Stets ein überlegener Gegner in den letzten Jahren. Und wie befürchtet berichten geheime Quellen von einem Arbeitssieg, der gar nicht so klar aussah, wie das Endergebnis aussagt. Aber dennoch heißt die Devise: am Ende musst vorne sein. 15:9 für die 89ers – Gruppenerster. Nun hieß es abzuwarten, wer die nächsten Gegner sind.

2016 - Schueler Tossball BM_Seiffert Basti at batAufgrund der nicht enden wollenden Wettermisere entschloss sich der Veranstalter auf eine kleine Verkürzung des Turnierverlaufes. Es sollen nur die ersten jeder Gruppe und der beste zweite in die Halbfinals kommen. Das bedeutete für die 89ers-Kids: Halbfinale gegen Haar.

Für das nun folgende Spiel gibt es laut anwesenden Fans und Expertenmeinungen eigentlich keine Erklärung. Die starke Schlagleistung, die die 89ers bis dahin an den Tag legten, war genauso im Matsch stecken geblieben, wie die fast unschlagbare Verteidigung. Hatte diese bisher, allem Schlamm zum Trotz, perfekt funktioniert, schien sie dem steten Dauerregen und den immer schlechter werdenden Platzverhältnissen zum Opfer gefallen zu sein. Die Haarer gingen dadurch im zweiten Inning mit 6 Punkten in Führung und dieser Rückstand konnte leider nicht mehr aufgeholt werden. Denn ohne Runner auf den Bases, können auch keine Punkte gemacht werden.

Böse Zungen behaupten, die 89ers hätten sich schon im Finale gesehen und hätten deshalb dem Spiel nicht die notwendige Wichtigkeit zugestanden. Dies konnte aber weder durch die Coaches noch durch die anwesenden Experten bestätigt bzw. dementiert werden. Dies wird wohl auf ewig ein Geheimnis des Rosenheimer Baseballsports bleiben.

Es gab auch gar keine Zeit dies lange auszudiskutieren. Das Spiel um den dritten Platz war direkt im Anschluß. Der Gegner erneut Freising. Allerdings die stärkere erste Mannschaft. Nun hieß es für das Trainergespann die richtigen Worte zu finden, um wenigsten das letzte Spiel auf ihre Seite zu ziehen. Und es scheint geklappt zu haben. Nach harten 2 Innings mit stetem Führungswechsel stand es im letzten Inning 9:9 und die 89ers hatten als Heimmannschaft das Recht noch eimmal zu schlagen. Was nun folgte, war einem echten Baseballkrimi aller Ehre wert:

Erster Schlagmann, safe auf Eins. Das ist der Winning Runner!! Der Läufer, der den Siegpunkt nach Hause bringt. Zweiter Schlagman, safe auf Eins. Dafür der Winning Runner aus auf Zwei. Dritter Schlagmann Safe auf Eins. Dafür der Winning Runner aus auf Zwei. Die Nerven liegen blank. Nächster Schlagmann. Erste und zweite Base besetzt. Und nochmal das gleiche. Bases loaded. Alle drei Bases besetzt. Das Team schien sich die gewichtigen Worte von Coach Harry zu Herzen genommen zu haben: wenn alle auf die erste Base kommen, dann können wir das Spiel noch gewinnen.

Und dann lag alles auf dem Schläger von Maxi Hainzl. Ein paar mahnende Worte vom Coach: ja nicht übertreiben!! Kein Aus riskieren!! Aber manchmal muss man die Ansagen des Coaches ignorieren. Ein satter Schlag ins Leftfield, ein schneller Spurt um alle Bases und alle Runner waren zu Hause. „Grand Slam – Inside-the-park-Homerun“ – Endstand 13:9 für die 89ers.

Dritter Platz bei der Bayerischen Meisterschaft. Jungs und Mädels, das war echt ein geiler Tag. Eure Coaches und alle mitgefahrenen Fans sind stolz auf Euch!!!

Und…wir haben auch noch ein bisschen Luft nach oben.

Harry Wissmann

2016 - Schueler Tossball BM_Teamfoto jubelnd

Das erfolgreiche Team… 3. Platz bei der Bayerischen Meisterschaft

Kommentare sind geschlossen