SCHÜLER TOSSBALL: Auf einmal war alles wie weggeblasen

Für den vergangenen Samstag hatte die Schüler-Spielgemeinschaft der Rosenheim und Bad Aibling 89ers ihren 4. Spieltag geplant. Im eigenen Stadion in Oberwöhr. Heftige Regenfälle in den Tagen zuvor, ließen allerdings vermuten, dass dies ein entspannter Samstag werden könnte, da bei solchem Wetter der Platz wohl unbespielbar sein wird. Schon morgens um 7:30 Uhr drängte es Coach Harry Wissmann nach Oberwöhr und er staunte nicht schlecht, als ihn blauer Himmel, Sonnenschein und ein annähernd perfekter Platz erwarteten. Ein kurzer Anruf bei den wartenden Gegnern, den Gauting Indians, dass sie kommen könnten, brachte dann diesen überaus interessanten Spieltag ins Rollen.

knappes Play an 1st Base

Erst im zweiten Spiel wurde gefighted…

Indians? Das waren doch die, bei denen die Bälle immer so komisch von vorne geworfen werden??!! Die, mit dessen nichttypischer Tossball-Variante wir letztes mal so gut zurechtgekommen sind. Hah – dann kann ja nix mehr passieren. Dann werden wir denen mal zeigen, wo der Bartl den Moscht holt!!! Diese oder eine ähnliche destruktive Einstellung schienen die 89ers Kids an diesem Samstag Morgen im Nutella-Glas gefunden und zu sich genommen zu haben. Denn es sollte alles ganz anders kommen als gedacht.

Das Trainergespann Wissmann/Hof, geschwächt durch den Wegfall von Coach Kaltenbach, der als Umpire eingesetzt werden musste, wußte nicht mehr was sie sagen sollten. Wie wenn die 89ers noch nie einen Ball von vorne bekommen hätten, geschweige denn einen Baseball schon einmal geschlagen hätten, sahen sich die Kids nicht in der Lage, irgendetwas Ähnliches wie einen Ball ins Spiel zu bekommen – von Punkte machen wollen wir gar nicht reden. Der einzige erlaufene Punkt sei, laut den Agenten, die das Dugout der Indians belauscht hatten, ein Geschenk der Gautinger gewesen – Danke dafür. Verdient hatten die 89ers das allerdings nicht.

Zink Felizian at bat

Batting und …

Die Offense (dann wenn man am Schlag ist) hat eigentlich gar nicht funktioniert. Entweder wurde am Ball vorbeigeschlagen, waren die Augen geschlossen beim Schlagen, oder man hat ihn so schlecht getroffen, dass es gleich vorbei war.

Hainzl und Seiffert in falscher Ready Position

… Fielding in Spiel 1

Ein Aus jagte das nächste. Die Bälle kamen oft nicht mal über das Infield hinaus. Die Defense (dann wenn verteidigt wird) stand zwar auf dem Feld, aber die Körpersprache sagte etwas ganz anderes. Heruntergezogene Mundwinkel, Arme und Beine verschränkt und keinen Bock sich zu bewegen.

So kann man kein Baseball spielen, geschweige denn gewinnen. Die Gautinger machten in jedem Inning mindestens 5 Punkte. Das Resultat dieser einseitigen Punkteschlacht war ein schockierndes 27:1 für Gauting.

30 Minuten Pause vor dem nächsten Spiel…….

Nun wurde es mucksmäuschenstill im grünen Stadion an der Turneralm. Nur ein kurzer Pfiff des Coaches und die niedergeschlagenen 89ers trotteten ihrem Coach hinterher zur befürchteten Manöverkritik. Diese fiel heute etwas wortreicher und lauter aus als an den letzten Spieltagen. Dennoch konnte bis Redaktionsschluß nicht wirklich in Erfahrung gebracht werden, was Coach Harry Wissmann seinen Rackern gesagt hat. Laut geheimen Unterlagen wird sogar vermutet, es wäre eine fremde Macht im Spiel gewesen. Denn nach einiger Zeit begaben sich die 89ers Kids euphorisch brüllend und guter Laune in ihre eigentlich nicht verdiente Pause.Was war da passiert? Wie kann man sich nach so einem Disaster wieder erholen? Wir werden es wohl nie erfahren.

Und was nun im 2. Spiel des Tages passierte, können sich selbst die eingefleischtesten Fans der 89ers Kids nicht erklären. Wer genau aufgepasst und Buch geführt hat, hätte feststellen können, dass Coach Harry Wissmann ein paar Veränderungen vorgenommen hat. Was genau, bleibt den Zuschauern wahrscheinllich für immer verborgen. Aber es hatte eine erstaunliche Wirkung!!!

Plötzlich wurden die Bälle getroffen und es konnten regelmäßig Punkte gemacht werden. Dies führte automatisch dazu, dass die Spielfreude der 89ers Kids zurückkehrte und sie mit einer eindeutig besseren Einstellung in die Verteidigung gingen und dadurch auch hier ihre Spielzüge erfolgreich beenden konnten.

Das Team schien wie verwandelt. Die 89ers Kids setzten wieder ein deutliches Zeichen, dass sie wieder dabei sind. Klar gingen sie bis ins 4. Inning mit 8:3 Punkten in Führung. Die Gauting Indians wußten lange Zeit nicht wirklich, wie ihnen geschieht. Es schien alles klar zu sein.

Allerdings spielte dann der aus den letzten Spielen schon bekannte nicht definierbare Umstand den Indians wieder in die Karten und aus nicht erklärbaren Gründen ließen die 89ers plötzlich 7 Punkte in 2 Innings zu und konnten dies im letzten Spielabschnitt auch nicht mehr aufholen. Daher musste die anscheinend wiedergeborene 89ers-Mannschaft leider doch noch eine 8:10 Niederlage hinnehmen.

Dennoch ließen es sSliding Teamich die 89ers nicht nehmen sich bei ihren Zuschauern zu bedanken. Dieses mal sogar mit einer Rutscheinlage nach Baseballart. Dem sogenannten Sliding. Ob Coach Wissmann dabei allerdings eher gestolpert ist, bleibt Auslegungssache…

Sliding Coach HarryMan geht davon aus, dass die 89ers bei der anschließenden Abschlußbesprechung wieder ein paar ruhige und freundliche Worte aus den Trainerreihen gehört haben. Zum Schluß gabs dann sogar noch Geburtstagskuchen und Lollis für alle. Eine hart erarbeitete Belohnung. Und irgendwie waren alle wieder fröhlich und guten Mutes.

Wollen wir hoffen, dass die erste Hälfte dieses Spieltages unter der Rubrik „abgehakt“ tief in den Chroniken der 89ers verschwindet und nie wieder zum Vorschein kommt. Denn die zweite Hälfte ist wesentlich vielversprechender gewesen und macht nach wie vor Hoffnung auf weitere spannende Spiele des 89ers Nachwuches.

Kommentare sind geschlossen